Borchen: Goldberg Trainingsimpressionen 2020

Video: Kiki Beelitz

Goldberg ist nicht nur in der Zuchtwertschätzung ganz vorne angekommen, auch in der Gunst seines Ausbilders, Reitmeister Hubertus Schmidt. Und das nicht ohne Grund.

Seine Karriere begann mit einem Paukenschlag: 2011 war Goldberg Spitzenfohlen der NL-Fohlenauktion in Dronten. 2013 war er ein gefeierter Star auf der Westfalen-Körung in Münster-Handorf, die er als II. Reservesieger verließ. Er absolvierte den 30-Tage-Test in Neustadt (Dosse) mit der Endnote 8,52. Nach Siegen in Reit- und Dressurpferdeprüfungen ist er inzwischen mehrfacher S-Sieger unter Hubertus Schmidt und gab 2019 sein internationales Debüt. In Verden gewann das Paar den Prix St. Georges Spécial mit 73,97 Prozent. Goldberg hat sich als reinerbig dunkel erwiesen (keine Füchse) und brachte vom Fleck weg vielfach Prämien- und hoch bezahlte Auktionsfohlen sowie Sieger bei regionalen Fohlenschauen und Finalisten beim Deutschen Fohlenchampionat in Lienen. Inzwischen wurden zehn Söhne gekört, darunter Gaitano, der 2019 unter Beatrice Buchwald den HLP-Sporttest I in Münster Handorf gewann. Die Töchter wurden in hoher Anzahl mit Prämien auf Stutenschauen bedacht. Die Goldberg-Tochter Gloria war Siegerin der westfälischen Elitestutenschau 2018 und hatte zuvor auch das LVM-Elitestutenchampionat in Lienen souverän für sich entscheiden können. In der Zuchtwertschätzung zählte Goldberg auf Anhieb zu den Top 1 %, bedingt durch großartige Erfolge seiner Nachkommen in Basis- und Aufbauprüfungen. Für 2020 ist das erklärte Ziel der Louisdor Preis in Frankfurt. Warum, das erklärt und zeigt Reitmeister Hubertus Schmidt in diesem Video.